Kärnten soll Entwickler-Hotspot Österreichs werden!

Image of Mario Schönherr
Mario Schönherr

„The sunny side of Austria..." Dort zu arbeiten, wo andere Urlaub machen und das bei einem Großstadt-Gehalt. Damit will die Initiative Remote Carinthia in den nächsten drei Jahren 500 Software-Entwickler*innen nach Kärnten holen.

Die Initiative Remote Carinthia möchte Kärnten nicht nur für Tourist*innen, sondern auch für Software-Entwickler*innen attraktiv machen. Gemeinsam mit der Coding School Wörther See verfolgen das Car-Tech Startup OE Service, die Software-Firmen Anexia und Diamir das Ziel, Kärnten zum beliebtesten Entwickler-Standort Österreichs zu machen. Der Fokus liegt dabei auf dem Zentralraum Kärnten und seiner Entwicklung zum begehrtesten Arbeitsplatz und Lebensraum für Developer*innen außerhalb Wiens.

Die oben beschriebene Unternehmergruppe - rund um Coding-School-Gründer Max Nimmervoll - stellte in einem Gespräch fest, dass es in der Zukunft nicht mehr genügen wird, Software-Entwickler*innen mit Großstadt-Gehältern anzuziehen. Die Suche nach guten Developer*innen gestalte sich für Unternehmen schon jetzt wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Wer sich die klugen Köpfe schnappen möchte, müsse mehr als nur gute Gehälter zahlen – ein gutes Work-Life-Balance-Paket sei hierzu der Schlüssel.

Die Inspiration zur Remote-Carinthia-Initiative kam aus den USA, wo IT-Giganten vor der Corona-Krise bemerkt haben, dass gute Software-Entwickler*innen ausgezeichnete Leistung ortsunabhängig bringen können.

Aus diesem Grund wurde der Mangel an guten Entwickler*innen mit einem smarten Angebot gelöst – die Developer*innen durften von überall remote arbeiten, mit Benefits und Gehältern der Großstadt sowie mit Work-Life-Balance am Land. 

Ziel der Initiative ist es, innerhalb von drei Jahren 500 Remote Software-Entwickler:innen nach Kärnten zu holen und diese auch in der Kärntner Wirtschaft zu verankern. Mit aktuell 20 offenen Stellen für digitale Rückkehrer in sieben Kärntner Unternehmen möchte das Trio nicht nur weitere Partner*innen und Firmen von Remote Carinthia überzeugen, sondern auch den Wirtschaftsstandort Kärnten damit stärken. 

Das Gründer-Trio verfolgt die Vision, maximale Work-Life-Balance mit besten Arbeitsbedingungen in Kärnten anzubieten. “Das Package umfasst top Coding-Jobs in Klagenfurt und Umgebung, optional mindestens 50 Prozent Home-Office, Wiener Gehalt, laufende Weiterbildung in der Coding School Wörther See bzw. zusätzliche Benefits wie eine Woche Beach Office, eine Saisonkarte in einem Seebad nach Wahl oder das Kärntner Klima Ticket”, sagt Nimmervoll.

Besonders jene Entwickler*innen, die schon erste Erfahrungen in der Software-Branche gesammelt haben und ein weniger hektisches Umfeld präferieren, seien die Zielgruppe für dieses Angebot. Laut gängigen Lohnanalyse-Plattformen verdienen Software-Entwickler*innen in Wien aktuell 43.466 Euro Brutto im Jahr, während das Durchschnittsgehalt der Developer:innen in Kärnten 41.579 Euro beträgt. 

 

Du möchtest in Kärnten als Entwickler arbeiten. Hier geht´s zur Projektwebseite!


Hinterlasse ein Kommentar!

Blog posts

Related Articles.

Image of Mario Schönherr
Mario Schönherr

After Stream Diskussion

Wir hoffen unser Talk-Format hat euch gefallen und ihr konntet das ein oder andere Mitnehmen. Wenn...

Mehr lesen
Image of Mario Schönherr
Mario Schönherr

Neue Berufschancen mit Weitblick und Fernblick!

Die Idee, berufliche Möglichkeiten und Chancen auch in Kärnten im ländlichen Raum sichtbar zu...

Mehr lesen